Bedingungslos_kapitulieren oder befreit_werden.
Zwei ganz verschiedene Wordings für einen einzigen Tag. Den 8. Mai 1945. Ein herrlicher Frühlingstag 🌸. Hier wird spürbar, wie untrennbar unsere Sprache mit unserer Sichtweise 🧐 ist. Entweder so: Kriegshungrige Deutsche haben endlich kapituliert und ihre Niederlage eingestanden. Oder so: Die Deutschen wurden vom grauenhaften Joch des Faschismus befreit. Mhmm. Das Befreiungs-Wording framed zwar Krieg und Faschismus als kriminelle Fehlentscheidungen. Aber es macht die Deutschen auch zu Opfern. Aus dem Blick gerät dabei die Frage der Mitschuld der „unbeteiligten Öffentlichkeit“. Jene Öffentlichkeit, die Hitler in Wahlen ermächtigt hat. Die Goebbels zugejubelt 👏 hat. Und die nicht in der Lage war, die Nazis aufzuhalten. Aber wie soll man den Tag sonst nennen? Jemand Ideen 💭?
👀 Euer Wortgucker

Likes & Diskussion ✍ wie immer auf Facebook. ⬇!

Euer 👀wortgucker

PS
Framing & Wording gibt es beim 👀wortgucker.
Folgt 👇 mir & guckt, wie die Sprache uns steuert.
Facebook
Twitter
Youtube