Der sogenannte Flügel der AfD hat sich vermeintlich aufgelöst. Wer aber den Text liest, den die Flügel-Führer Höcke und Kalbitz an ihre Follower versendet haben, bekommt ein anderes Bild.

Der Text liest sich so: //Es gab NIE einen Flügel und der wollte immer nur das Beste und hat die AfD erst groß gemacht. Er sei hiermit aufgelöst und wer sich da zugehörig fühlte (zu dem Flügel, den es nie gab), auf den zählen wir natürlich weiterhin, jetzt erst recht.//

Screenshots des Flügel-Schreibens

Rhetorisches Verwirrspiel

Es handelt sich um die rhetorische Taktik der Verkleinerung. Durch Abstreiten der formalen Existenz DES Flügels wird dessen Relevanz verkleinert, mit der Folge, dass auch das an ihm zu Kritisierende an Wichtigkeit einbüßt. Dann machts auch keinen Unterschied mehr, den Flügel aufzulösen. Wir kennen diese Taktik aus Streits zwischen Kindern und natürlich in Beziehungen, wo dann jemand sagt: "Das war mir eh nie wichtig!"

Die Taktik enttarnt sich jedoch in diesem AfD-Schreiben darin, dass wenige Sätze später, die Relevanz des Flügels wiederum hervorgehoben wird.

Das Schreiben hat vor allem 2 Funktionen

1. Den Flügel mit anderem Namen weiter zusammenhalten.
2. Flügel-kritische AfDler und Wählende bei der Stange halten.

Euer Wortgucker


Folgt dem Wortgucker auf Facebook | Twitter | Youtube.

Likes & Diskussion wie immer auf Facebook ↓

☝️ Rhetorisches Verwirrspiel der AfD. Der Text liest sich so: ➡️ Es gab NIE einen #Flügel und der wollte immer nur das...

Gepostet von Wortgucker am Mittwoch, 25. März 2020